Die LEADER-Region entspricht dem Landkreis Uckermark. Dazu gehören die amtsfreien Gemeinden Boitzenburger Land, Nordwestuckermark und Uckerland, insgesamt 26 amtsangehörige Gemeinden der Ämter Brüssow, Gartz (Oder), Gerswalde, Gramzow und Oder-Welse sowie die Städte Angermünde und Lychen.

Auch die Städte Prenzlau, Schwedt/Oder und Templin gehören seit der aktuellen Förderperiode 2014–2020 zur Gebietskulisse. In den Kernstädten ist eine LEADERFörderung nur im Rahmen von Stadt-Umland-Beziehungen möglich.

Fläche in Quadratkilometern

Einwohner (Stand 30.06.2013)

Einwohnerdichte je qm

Karte der Regionen Uckermark

Leitbild:

Das der Arbeit zugrunde liegende Leitbild ist bereits 2005 entwickelt worden und heute nach wie vor gültig.

Die Uckermark ist eine harmonische Natur- und Kulturlandschaft, in der:
• die Menschen das wichtigste Kapital darstellen
• die Vielfalt und die Eigenarten der Landschaft insbesondere durch die Vielzahl von Schutzgebieten erhalten bleiben
• die naturräumlichen Potenziale für die Entwicklung der ländlichen Wirtschaft erkannt werden
• durch die ressourcenschonende Nutzung die Wirtschaftsstruktur gefördert wird
• Netzwerke und regionale Kreisläufe funktionieren

Wichtige Entwicklungsziele:

• Die Regionale Identität stärken, das Regionalmarketing weiter entwickeln, die Regionalmarke Uckermark weiterführen und beleben sowie die regionalen Erzeugnisse und Produkte weiter in der Region etablieren.

• Die natürlichen Ressourcen sparsam und schonend nutzen und die naturräumlichen Potenziale im Einklang mit dem Naturschutz unter Berücksichtigung der Belange zukünftiger Generationen in Wert setzen.

• Die regionale Wirtschaft stärken und Standorte sichern, die regionale Wertschöpfung durch Vernetzung von Branchen und Akteuren sowie regions- und grenzüberschreitende Kooperationen steigern und die Grenznähe zu Polen als Chance nutzen.

• Die Lebensqualität der Bevölkerung und die Aufenthaltsqualität für Touristen und Naherholer verbessern durch In-Wert-Setzung des natürlichen und kulturhistorischen Erbes sowie den Erhalt der Attraktivität der Dörfer, Sicherung der Daseinsvorsorge für Jung und Alt sowie Pflege des Dorflebens und der Gemeinschaft.

• Die Humanressourcen in der Region sichern und entwickeln: von der Kinderbetreuung und Schulbildung über die Ausbildung bis hin zur Weiterbildung und Qualifizierung im Beruf, als Beitrag zur Fachkräftesicherung unter Berücksichtigung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie sowie Sicherung und Schaffung von Arbeitsplätzen unter dem Aspekt der Chancengleichheit.