Die LAG arbeitet nach folgenden Prinzipien:

• gebietsbezogen
• nachhaltig (Berücksichtigung ökonomischer, ökologischer und sozialer Aspekte)
• am Bottom-up-Prinzip orientiert
• partnerschaftlich (öffentlich – privat)
• kooperativ (überregional, national, international)
• multisektoral
• vernetzend
 

Spatenstich Klimakita

Die Mitgliederversammlung der LAG tagt mindestens viermal im Jahr. Sie beschließt über Grundsatzangelegenheiten, über die Umsetzung und Fortschreibung der Regionalen Entwicklungsstrategie, die Durchführung LAG-eigener Vorhaben und Kooperationsprojekte sowie über die Projektauswahl und die Prioritätensetzung. Die LAG regelt in einer Geschäftsordnung die Details der Projektauswahl und stellt somit ein transparentes und nachvollziehbares Projektauswahlverfahren sicher. So werden eindeutige Regeln zur Vermeidung von möglichen Interessenskonflikten, Veröffentlichung und Dokumentation von Entscheidungen und eine klare Definition von Zuständigkeiten bei der Projektauswahl aufgestellt.