Die Lokale Aktionsgruppe (LAG) Uckermark e.V.

Die Lokale Aktionsgruppe Uckermark e.V. hat ihren Wirkungsbereich im gesamten ländlichen Raum des Landkreises Uckermark. Ausgenommen von der Gebietskulisse sind die städtischen Ortsteile von Schwedt/Oder, Prenzlau, Templin und Angermünde.

Am 23.11. 2007 wurde die von der LAG Uckermark e.V. eingereichte "Gebietsbezogene lokale Entwicklungsstrategie" (GLES) durch das damalige Ministerium für ländliche Entwicklung, Umwelt und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg (heute zuständig: Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft) angenommen und die LAG Uckermark als eine von 14 LEADER-Regionen in Brandenburg bestätigt.

Die LAG Uckermark hat es sich zum Ziel gesetzt, durch eine integrierte und nachhaltige Entwicklungsstrategie und gezielte Förderung und Vernetzung innovativer Projekte im ländlichen Raum, die vorhandenen Entwicklungspotenziale effektiv für eine Verbesserung der wirtschaftlichen, ökologischen und sozio-kulturellen Situation der Region zu nutzen.

Aufgrund der Größe der Region und der naturräumlichen Unterschiede ist die LAG Uckermark in drei Teilregionen gegliedert, in denen jeweils ein Regionaler Arbeitskreis (RAK) aktiv ist. Die Regionalen Arbeitskreise "UckerRegion" e.V., "Naturparkregion Uckermärkische Seen" und "Zukunft Unteres Odertal" e.V. stellen die Arbeits- und Beteiligungsstrukturen der Lokalen Aktionsgruppe Uckermark e.V. dar.

Wir rufen Sie herzlich auf, sich mit Projektideen an der Entwicklung ihrer Region zu beteiligen!

Strategie

Die Strategie der LAG Uckermark setzt an den in der "Gebietsbezogenen lokalen Entwicklungsstrategie" (GLES) (Download) analysierten Potenzialen und Herausforderungen für den ländlichen Raum der Uckermark an. Sie konzentriert sich dabei auf die Entwicklung und Förderung von Innovationen zur Verbesserung der Arbeits- und Lebensbedingungen in Verbindung mit der Nutzung und Erhaltung des Natur- und Kulturraumes.

Entsprechend der Strategie sind inhaltliche und räumliche Schwerpunkte für die Förderung von Maßnahmen festgelegt worden.

Die inhaltliche Konzentration von Maßnahmen erfolgt über vier Handlungsfelder:
  • In-Wert-Setzung der Natur- und Kulturlandschaft sowie der Tradition durch Natur-, Kultur- und Aktivtourismus,
  • Regenerative Energien und Energieeffizienz als Beitrag der regionalen Wirtschaft zum Klimaschutz für künftige Generationen,
  • Erzeugung, Verarbeitung und Vermarktung regionaler Produkte und
  • Sicherung der Lebensqualität im ländlichen Raum unter Berücksichtigung des demografischen Wandels.


Zur Verbesserung der Nachhaltigkeit von Investitionen sollen die Maßnahmen bevorzugt in ausgewiesenen räumlichen Schwerpunkten unterstützt werden. Dabei stützt man sich auf die Erfahrungen und das Konzept der integrierten ländlichen Entwicklung. Die räumliche Konzentration von Maßnahmen ist für den Aktionsraum gerichtet auf:
  • die Entwicklung der Angebotsstruktur an den touristisch bedeutsamen Achsen,
  • die Stadt-Umland-Beziehungen zwischen dem regionalen Wachstumskern Schwedt/Oder und den Branchenkompetenzen von Templin und Prenzlau,
  • die in der Fläche ausgewiesenen Schwerpunktorte der Daseinsvorsorge.
Einen besonderen Stellenwert in der Strategie nehmen Maßnahmen ein, welche sich durch einen hohen innovativen und kooperativen Charakter auszeichnen.

 

Mitglieder

Name, Vorname Funktion/Firma/ Institution
Roland Resch Vorsitzender
RAK "Naturparkregion Uckermärkische Seen"
Detlef Krause 1. stellvertretender Vorsitzender
RAK "Zukunft Unteres Odertal" e.V."
Rainer Schulz 2. stellvertretender Vorsitzender
RAK "UckerRegion" e.V.
Wolfgang Janitschke Schatzmeister
Sparkasse Uckermark
Karina Dörk Vorstandsmitglied Landkreis Uckermark
Christine Wernicke RAK "UckerRegion e.V."
Sylvia Klingbeil RAK "Naturparkregion Uckermärkische Seen"
Dirk Treichel RAK "Zukunft Unteres Odertal" e.V."
Stefan Zierke tmu Tourismus Marketing Uckermark GmbH
Rüdiger Fink Kreishandwerkerschaft Uckermark
Rainer Korrmann Bauernverband Uckermark e.V.


 LAG Uckermark